Pastoralraum Hardwald am Rhy Birsfelden, Muttenz, Pratteln/Augst, Missione Cattolica Italiana 

Römisch-katholische Pfarrei Muttenz

Johannes Maria Vianney (Pfarrer von Ars)

Aktuelles



Eine Million Sterne, Samstag, 13. Dezember 2014

 


Luftigbuntes Sommerfest 2014

Impressionen eines schönen Festes!


Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens

Die Einladung zum Freiwilligen-Dankes-Anlass vom Sonntag, 22. Juni 2014 nahmen fast 90 Personen freudig an. Es war ein schöner, gelungener Anlass mit einem frohen Beisammensein. Ein Extra-Tram führte uns zur Heiliggeistkirche und ins L’Esprit, wo wir ein feines Mittagessen mit verschiedenen Grilladen genissen durften. Sehen Sie aber selber in die frohen Gesichter!


Ein gelungener Racletteabend… niemand musste hungrig nach Hause!

Herzlichen Dank an alle, die für diesen schönen und erfolgreichen Abend beigetragen haben und herzlichen Dank an alle, die unsere JUBLA in ihren Benühungen unterstützt haben. Wir freuen uns auf den nächsten Abend oder vielleicht bei einem Brunch!


Kath. Frauengemeinschaft, 82. Mitgliederversammlung, Dienstag, 11. Februar 2014

 

Eine «luftigbunte» Frau legt ihr Amt in neue Hände
Mit der Mitgliederversammlung vom 11. Februar 2014 legte Danielle Müller-Froelicher die Geschicke der Kath. Frauengemeinschaft in neue Hände. Viele Jahre prägte Danielle mit ihren luftigen, guten und spannenden Ideen die Frauengemeinschaft.
1990 begann sie ihre Tätigkeit im Vorstand und ab 1991 verwaltete sie die Finanzen, ab 1998 entsprangen ihrer Feder manches Protokoll und manche Berichte; die zu Papier gebrachten Buchstaben bis 2008 zusammenzuzählen, wäre schier unmöglich. Ab 2008 waltete sie als Präsidentin über den grössten Verein unserer Pfarrei. Während der vielen Jahre als Aktive in der Leitung der Frauengemeinschaft hat sie manche Höhen und Tiefen und manch Gfreutes und Schönes erleben können. Eine sprühende, «luftigbunte» Frau sagt nun Ade und au revoir, dankbar für die vergangene Zeit und dankbar für die kommende, freie Zeit. Danke Danielle für dein Wirken in all den Jahren, nutze die frei gewordene Zeit und à bientôt.


Apéro zur Pensionierung am Sonntag, 2. Februar, nach dem Gottesdienst

 

Pensionierung
Sepp Troxler und Iris Hügin werden aktiv pensioniert.
Ende Januar werden Sepp Troxler und Iris Hügin nach langjähriger Tätigkeit in unserer Pfarrei offiziell pensioniert. Für das grosse Engagement der beiden Jungpensionäre – meist still hinter den Kulissen – darf ich im Namen der ganzen Pfarrei ganz herzlich Dankeschön sagen.
Wir sind froh, dass sich Sepp Troxler von seiner Operation gut erholt hat und uns als stellvertretender Sakristan weiterhin punktuell zur Verfügung steht. Und wenn Iris Hügin inskünftig mehr Zeit als bisher in ihrer geliebten Surselva verbringen wird – als Köchin in unserem Pfarreiheim und im Pfarrhaus wird sie weiterhin für das kulinarische Wohl besorgt sein.
Der Kirchgemeinderat serviert am Sonntag, 2. Februar, nach dem Gottesdienst zu Ehren der beiden Frischpensionierten einen Apéro für die ganze Pfarrei.
Sepp Troxler und Iris Hügin wünschen wir alles Gute, Gottes Segen und viel Freude in unserer luftigbunten Pfarrei.
Felix Wehrle
Präsident Kirchgemeinde


Sonntag, 26. Januar: Reichhaltiger Sonntagsbrunch im Pfarreiheim

Für die grosszügigen Spenden im Betrag von Fr. 8533.80 danken wir alle herzlich! Röm.-kath. Pfarramt Muttenz, Raffaele und Nunziata Proietto, Fortunato und Enza Proietto, Alfio und Pina Pillera, Enzo und Giuseppina Pillera und alle Helferinnen und Helfer.


Im Gedenken an Pfarrer Josef Hurni

Am Samstag, 10. Januar verstarb Josef Hurni, der zuletzt in Grosswangen (LU) als Kaplan tätig gewesen war.

Josef Hurni wurde am 22. Juni 1973 als Pfarrer von Muttenz gewählt und am 30. September durch Dekan Karl Mattmann, Pfarrer in Pratteln, feierlich eingesetzt. Im Sommer 1984 verliess Pfarrer Josef Hurni unsere Pfarrei und übernahm die Seelsorgerstelle in Schötz. In den Gottesdiensten vom 26. August, seinem Geburtstag, verabschiedete er sich von der Pfarrei mit dem Motto: «A Dieu, Gottes Segen komme auf euch alle herab».

Ein lieber, sensibler, bescheidener und engagierter Mensch und überzeugender Priester ist von uns gegangen. Sein stiller Humor, seine Bescheidenheit, seine ruhige Liebenswürdigkeit und seine Liebe zu unserem «Betonbunker» bleiben uns stets in Erinnerung. Dieser bescheidene Mensch mit einem grossen Herzen passte so gut in unseren nüchternen und kahlen Kirchenbau. Pfarrer Josef Hurni fühlte sich wohl in unserer Kirche und er liebte sie sehr, was die Gottesdienstbesuchenden immer wieder spüren und erfahren durften. So schrieb er: «Eine beglückende Aussage, unser Betonbunker. Nicht eine blosse Spielerei aus Formen und Linien ist unsere Kirche. Sie steht da für eine beglückende Aussage, die sie in ihrer strengen, konsequenten Art uns innerlich erleben, erfahren lassen will. Mir ist sie eine Botschaft, eine Froh-Botschaft: Herr, meine Felsenburg. Mein Gott, mein Fels (Psalm 31)».

Wir danken für die Jahre, in welchen er unsere Pfarrei prägte und wir verabschieden uns von Pfarrer Josef Hurni, dem «kleinen» grossen Menschen mit seinen Worten:
«A Dieu, Gottes Segen komme auf dich (euch) alle herab». Herr, meine Felsenburg. Mein Gott, mein Fels», zu Dir kehre ich zurück.